Es ist immer das Gleich, jeder verspricht tausend Sachen und ein jeder will aus diesem Deutschland nochmals ein Schlaraffenland machen. Doch wenn man sich so rum schaut, so ergeht es uns doch nicht schlecht. Jede Familie, na ja, sagen wir mal fast jede Familie hat so viele Autos vor dem Haus stehen wie Fahrer im Haus wohnen. Früher hat es ein oder zwei Auto für die Familie getan und man ist zurecht gekommen. Und nun ist es den Grünen zu viel Stickoxid was die Autos ausstoßen und die Städte versinken im Gift. Ja, mag so sein, doch die Autos alleine sind es ganz sicher nicht, die da die Gifte in die gute Luft pusten. Es sind die Fahrer dieser Gefährte. Und da sind wir bei den Themen, die unsere Bürger brennend interessiert. Den guten alten Dieseln soll man den Garaus machen. Doch wenn man nur in Kleinstädte sieht, in Großstädten ist es nicht anders, und in Stuttgart bei Herrn Özdemir wohl ebenso, wie viele Kinder nur täglich zur Schule, zum Sport, zum Reiten, zur Nachhilfe etc. gefahren werden. Wie viel unsinnige Kilometer hier zurück gelegt werden. Wie viel unsinnigen Stau hier verursacht wird. Und warum will hier denn kein grüner Abgeordneter hin und mal anfangen dort einzudämmen wo überflüssig gefahren wird? Um ein vielfaches könnte eingespart werden, auch meine Wiederholungen, wenn nur weniger im Ausland produziert und bestellt werden würde, wenn in der Region hier vor Ort eingekauft würde. Wenn man nur rechnet wie viele Kleinlaster und Mehrzweckfahrzeuge täglich in unseren Städten und Dörfern unterwegs sind um online bestellte Waren auszuliefern. Hier sollte mal wieder der Hebel angesetzt werden, und nicht mit einer Radikalkur innerhalb kürzester Zeit den Dieselfahrern das Leben schwer zu machen. 

Kommentare

A Monat isch umadum En Handumdreha um. Und was isch net alles passiert, Wenn ma so rekunschtruiert, seit Trump US Präsident, so wia ma es gar net so kennt. Bei uns en dr Politik Isch au des Poschtaschachre oifach Chic, jeder suacht sich ebbes raus, egal was am Ende wedd nau draus. Aber Politiker send doch schlau Und wissa über alles ganz genau Bescheid wo se all au hocka deant, hauptsach a guat’s Geld isch verdeant. Da zu Guttenberg holt ma meah, was draus wedd, ma wedd scho seah. Ob er es wieder mal probiert Und des mal ohne Doktr kandidiert? Andre meah Dreck am Schtecka hand Und regierad no en unserm Land, Aber weil der s’gfährlich g’wea Hat ma es oifach liaber g’seah Wenn er fasst oifach sein Muat Und nemmt ganz schnell sein Huat. Bei uns so a Bundespräsident Hat nix zum saa, wia ma’s kennt. A scheanes Geld als Gehalt, dr Steinmeier wedd des jetzt bald. Dia Obere es so entschieda hand Und wissad was guat isch, fer unser Land, und schachrad Poschta gegaseitig zua, des Volk hat von deam scho langsam g’nua. Aber ma hat se ja so g’wählt, und des oizige was dau oba aber bloß zählt, dass ma selber alles hat und kriagt, en dr ganza Welt umanander fliagt, andere Länder bekehra will, dahoi, dau schtad Politik derweil schtill. Em Oschta wächst langsam und schtur Em Erdogan sei Diktatur, und koiner regt sich groaß drüber auf, ma nemmt des alles oifach en Kauf. Weil ma ja en nix nei komma will, hat bei de Griecha a unguat’s G’fühl weil dia net ausliefra wend, oifach ebbes g’scheiter wia de unsre send. Andre verpflichtat ma zur Demokratie, bei uns, dau macht ma se so langsam hi weil sich koiner da Butter vom Brot nemma lad, jeder fer sich so arg viel z’weanig hat. So isch, so wed es au weiter gau, sei Ruah will ma ganz oifach hau, viel schwätze und nix doa, einschiaba an Haufa Loah, des isch, ganz ohne Kritik halt a mal unsa deutscha Politik. ©by Luis Walter

Kommentare

Es ist vollbracht, die USA hat einen neuen Präsidenten und die restliche Welt zittert. Viele sehen schon alles den Abgrund runder zu gehen. Die Wirtschaft und der Frieden. Man sieht nur noch schwarz und eine Menge an Klagen wird ihm nachgeschickt.

Die Welt verändert sich, wie es scheint, vor allem die politische Ebene. Es wird wahr was vorher oder früher keiner für möglich gehalten hätte. Doch das Volk, oder ein Teil davon leidet und Politikverdrossenheit. Der andere Teil, bzw. wieder ein Teil der ehemaligen Nichtwähler und Neuwähler, sie sehen in der altherkömmlichen Politik keine Zukunft und sehen diese, zum Trotze, in AfD oder ähnliche.

Doch es ist nicht so dass man hier sagt, man müsste Fehler eingestehen, neue Wege suchen, sondern fühlt sich gestärkt und bestärkt den alten Brei weiter umzurühren. Man ist erschüttert über Trump, hat sich zum Teil Distanziert von der Obama-Regierung. Kaum einer schaut noch zu Erdogan in die Türkei. Was dort geschieht ist nur eine Randbemerkung in den Tagesmedien wert. Hier lauert die Gefahr viel näher.

Und in einer gewissen Weise wird wohl die Weltmacht gerne von Deutschland aus gesteuert. Was heißen soll, gerne ist unsere Frau Merkel in der Welt unterwegs und vergibt gute Ratschläge, wie den ganzen Erdball vor irgendetwas retten. Auch Gabriel schaut bestürzt nach Westen, will ja im Herbst wohl Bundeskanzler werden. Doch da muss er einiges ändern,  was sicher nicht geschehen wird.

Der Herr Steinmeier sieht sich schon alt Mittelmann in der großen Politik als neuer Bundespräsident. Es ist ja nicht so als ob dieser wahrhaft einzige wäre, der sich zur Wahl stellt. Aber er wird ja nicht vom Volke gewählt, sondern der amtierende Bundestag setzt ihn auf eine höhere Leistungsstufe mit einer noch besseren Pension. Sie tun sich ja selbst nicht ans Bein pinkeln……….

Und lernen, aus den USA tun sie auch nicht, nur mit Empörungsgesten sind noch keine Kartoffel geerntet worden, da musste man schon immer Hand anlegen……..

 

Kommentare

Das politische Jahr 2017 bringt einiges mit sich.

Die neue Präsidentschaft in den USA sorgt für Aufsehen und Aufregung. Wobei Trump auch nichts unversucht lässt dies auch so wiederzugeben was er meint und denkt, wie er vor hat zu regieren, und vor allem mit wem.

Auch Deutschland steht vor der Wahl. Erst mal wählt der Bundestag den Bundespräsidenten. Kein Mensch versteht warum so ein Amt von ein paar Parteien an der Regierung vergeben wird. Aber es ist auch nicht verständlich, der Regierungschef in Bund und Land wird nicht vom Volk gewählt.

  • Braucht man denn dort wirklich ein oder zwei regierende Parteien?
  • Ist es denn zwingend notwendig eine Opposition zu haben?
  • Ist es nicht möglich die Landes- und Bundesregierung so zu führen wie auf den Kommunalen Ebenen auch?

Hier würden die Regierungschefs wie Bürgermeister oder Landrat direkt vom Volke gewählt. Man bräuchte keine/n Kanzler/in als Regierungschef/in sondern dieses Amt übernimmt der Bundespräsident, bzw. der Ministerpräsident der vom Volk gewählt wird. Egal welcher Partei, sondern als Personenbezogenen Kandidaten. Und dann sind alle in den Bundes- oder Landtag gewählten Parteien in der Regierungs- und Verantwortungspflicht, wie bei einem Stadtrat oder Kreistag auch. Aber da müsste man ein Grundgesetz zu Ungunsten der Politiker ändern und dies geht ja wiederum gar nicht.

Und was den Bundespräsident angeht, hier wird nur von einem Steinmeier gesprochen, dass auch der Fernsehrichter und Allgäuer Alexander Hold sich für dieses Amt bemüht und kandidiert, wird einfach verschwiegen. Ich dachte immer unsere Regierung wäre eine offene und ehrliche Demokratie? Mit dem Steinmeier wollen sie dem Außenminister ein Zuckerle geben, damit der nicht mehr als Bundekanzlerkandidat für die SPD antritt und der Gabriel hier den Weg frei hat. Aber alles im Namen und zu Gunsten des deutschen Volkes? Wobei man hier schon wieder vorsichtig sein muss, denn die Regierungen und Politiker wollen ja nicht das man gegen Sie spricht…………

Kommentare

Weihnachten vor der Tür

 

Nicht mehr weit ist es hin,

in den Regalen schon lang drin

steht der Nikolaus

und lächelt friedlich raus.

 

Weihnachten ist schon lang

Behaftet mit so einem Zwang

Das man großes schenkt,

wenig an den Sinn noch denkt.

 

Geschenke oft sehr groß

Wirken unterm Baum famos,

so niedlich und klein?

Dann muss es Schmuck schon sein!

 

Ein Buch? Nicht ideal?

Weihnachtsgeschichten einmal?

Zum nachdenken noch?

Klar, das wäre es doch!!!!

 

Für mehr einfach  hier klicken

Oder besuchen Sie auch eine Lesung von mir dann bitte hier klicken

 

 

 

 

Kommentare
Mehr

Es ist immer das Gleich, jeder verspricht tausend Sachen und ein jeder will aus diesem Deutschland nochmals ein Schlaraffenland machen. Doch wenn man sich so rum schaut, so ergeht es uns doch nicht schlecht. Jede Familie, na ja, sagen wir mal fast jede Familie hat so viele Autos vor dem Haus stehen wie Fahrer im Haus wohnen. Früher hat es ein oder zwei Auto für die Familie getan und man ist zurecht gekommen. Und nun ist es den Grünen zu viel Stickoxid was die Autos ausstoßen und die Städte versinken im Gift. Ja, mag so sein, doch die Autos alleine sind es ganz sicher nicht, die da die Gifte in die gute Luft pusten. Es sind die Fahrer dieser Gefährte. Und da sind wir bei den Themen, die unsere Bürger brennend interessiert. Den guten alten Dieseln soll man den Garaus machen. Doch wenn man nur in Kleinstädte sieht, in Großstädten ist es nicht anders, und in Stuttgart bei Herrn Özdemir wohl ebenso, wie viele Kinder nur täglich zur Schule, zum Sport, zum Reiten, zur Nachhilfe etc. gefahren werden. Wie viel unsinnige Kilometer hier zurück gelegt werden. Wie viel unsinnigen Stau hier verursacht wird. Und warum will hier denn kein grüner Abgeordneter hin und mal anfangen dort einzudämmen wo überflüssig gefahren wird? Um ein vielfaches könnte eingespart werden, auch meine Wiederholungen, wenn nur weniger im Ausland produziert und bestellt werden würde, wenn in der Region hier vor Ort eingekauft würde. Wenn man nur rechnet wie viele Kleinlaster und Mehrzweckfahrzeuge täglich in unseren Städten und Dörfern unterwegs sind um online bestellte Waren auszuliefern. Hier sollte mal wieder der Hebel angesetzt werden, und nicht mit einer Radikalkur innerhalb kürzester Zeit den Dieselfahrern das Leben schwer zu machen. 

Kommentare

Es ist vollbracht, die USA hat einen neuen Präsidenten und die restliche Welt zittert. Viele sehen schon alles den Abgrund runder zu gehen. Die Wirtschaft und der Frieden. Man sieht nur noch schwarz und eine Menge an Klagen wird ihm nachgeschickt.

Die Welt verändert sich, wie es scheint, vor allem die politische Ebene. Es wird wahr was vorher oder früher keiner für möglich gehalten hätte. Doch das Volk, oder ein Teil davon leidet und Politikverdrossenheit. Der andere Teil, bzw. wieder ein Teil der ehemaligen Nichtwähler und Neuwähler, sie sehen in der altherkömmlichen Politik keine Zukunft und sehen diese, zum Trotze, in AfD oder ähnliche.

Doch es ist nicht so dass man hier sagt, man müsste Fehler eingestehen, neue Wege suchen, sondern fühlt sich gestärkt und bestärkt den alten Brei weiter umzurühren. Man ist erschüttert über Trump, hat sich zum Teil Distanziert von der Obama-Regierung. Kaum einer schaut noch zu Erdogan in die Türkei. Was dort geschieht ist nur eine Randbemerkung in den Tagesmedien wert. Hier lauert die Gefahr viel näher.

Und in einer gewissen Weise wird wohl die Weltmacht gerne von Deutschland aus gesteuert. Was heißen soll, gerne ist unsere Frau Merkel in der Welt unterwegs und vergibt gute Ratschläge, wie den ganzen Erdball vor irgendetwas retten. Auch Gabriel schaut bestürzt nach Westen, will ja im Herbst wohl Bundeskanzler werden. Doch da muss er einiges ändern,  was sicher nicht geschehen wird.

Der Herr Steinmeier sieht sich schon alt Mittelmann in der großen Politik als neuer Bundespräsident. Es ist ja nicht so als ob dieser wahrhaft einzige wäre, der sich zur Wahl stellt. Aber er wird ja nicht vom Volke gewählt, sondern der amtierende Bundestag setzt ihn auf eine höhere Leistungsstufe mit einer noch besseren Pension. Sie tun sich ja selbst nicht ans Bein pinkeln……….

Und lernen, aus den USA tun sie auch nicht, nur mit Empörungsgesten sind noch keine Kartoffel geerntet worden, da musste man schon immer Hand anlegen……..

 

Kommentare

Das politische Jahr 2017 bringt einiges mit sich.

Die neue Präsidentschaft in den USA sorgt für Aufsehen und Aufregung. Wobei Trump auch nichts unversucht lässt dies auch so wiederzugeben was er meint und denkt, wie er vor hat zu regieren, und vor allem mit wem.

Auch Deutschland steht vor der Wahl. Erst mal wählt der Bundestag den Bundespräsidenten. Kein Mensch versteht warum so ein Amt von ein paar Parteien an der Regierung vergeben wird. Aber es ist auch nicht verständlich, der Regierungschef in Bund und Land wird nicht vom Volk gewählt.

  • Braucht man denn dort wirklich ein oder zwei regierende Parteien?
  • Ist es denn zwingend notwendig eine Opposition zu haben?
  • Ist es nicht möglich die Landes- und Bundesregierung so zu führen wie auf den Kommunalen Ebenen auch?

Hier würden die Regierungschefs wie Bürgermeister oder Landrat direkt vom Volke gewählt. Man bräuchte keine/n Kanzler/in als Regierungschef/in sondern dieses Amt übernimmt der Bundespräsident, bzw. der Ministerpräsident der vom Volk gewählt wird. Egal welcher Partei, sondern als Personenbezogenen Kandidaten. Und dann sind alle in den Bundes- oder Landtag gewählten Parteien in der Regierungs- und Verantwortungspflicht, wie bei einem Stadtrat oder Kreistag auch. Aber da müsste man ein Grundgesetz zu Ungunsten der Politiker ändern und dies geht ja wiederum gar nicht.

Und was den Bundespräsident angeht, hier wird nur von einem Steinmeier gesprochen, dass auch der Fernsehrichter und Allgäuer Alexander Hold sich für dieses Amt bemüht und kandidiert, wird einfach verschwiegen. Ich dachte immer unsere Regierung wäre eine offene und ehrliche Demokratie? Mit dem Steinmeier wollen sie dem Außenminister ein Zuckerle geben, damit der nicht mehr als Bundekanzlerkandidat für die SPD antritt und der Gabriel hier den Weg frei hat. Aber alles im Namen und zu Gunsten des deutschen Volkes? Wobei man hier schon wieder vorsichtig sein muss, denn die Regierungen und Politiker wollen ja nicht das man gegen Sie spricht…………

Kommentare

Weihnachten vor der Tür

 

Nicht mehr weit ist es hin,

in den Regalen schon lang drin

steht der Nikolaus

und lächelt friedlich raus.

 

Weihnachten ist schon lang

Behaftet mit so einem Zwang

Das man großes schenkt,

wenig an den Sinn noch denkt.

 

Geschenke oft sehr groß

Wirken unterm Baum famos,

so niedlich und klein?

Dann muss es Schmuck schon sein!

 

Ein Buch? Nicht ideal?

Weihnachtsgeschichten einmal?

Zum nachdenken noch?

Klar, das wäre es doch!!!!

 

Für mehr einfach  hier klicken

Oder besuchen Sie auch eine Lesung von mir dann bitte hier klicken

 

 

 

 

Kommentare

Manchmal isch es so ma will all a Schritt weiter und voraus sei. Aber es isch net all oifach voraus zum denka. Des isch wia mit em Wetter, denn des kommt au all wei anderscht als ma es voraus sait. So hat dr Seehofer z'erscht a mal an da Fortschritt en der natürlicha Schtromversorgung glaubt und drauf g'setzt. Jetzt aber sieht er ei, es send dia bayerische Bürger, auf dia ma au Rücksicht nemma soll.

Na ja, manchmal isch es en dr Politik wia mit em Fähnale im Wind. Es weht en dia Richtung wia dr Wind weht.

Auf Fokus Online werrad dia Bayern als dia Ausländerfeindlichschte bezeichnad. Wia ma auf so ebbes komma ka? Isch es irgend a Neid auf Bayern? Wenn man bedenkt das en Auschtralien net lang g'facklad wed und net lang fraugad sondern oifach blockierad. 

Tja es war auch scho a mal jemand zwoi Schritt voraus. Des war dr Bruader von a ma ehemaliga Bundespräsident Weizäcker. Der hat scho voar vierzig Jauhr genau des voaraus g'sait was en de letschte 25 Jauhr eitroffa isch. Damals hat ma eahn wohl a wenga als Schpinner bezeichnad. Wia ka ma voraua saga dass es en 30 Jauhr a Weltwirtschaftskrise geaba, dass die Mauer zwischa deane zwoi deutsche Länder fällt? Ma ka des sicher net und doch isch alles so ei'troffa.

Manchmal isch bloß a g'sunder Menschaverschtand meah wert als mancha Schtatischtik dia Wachstum vorher sagad und nau wieder revediera deant......

Kommentare
Mehr

powered by Beepworld